Chronik Teil 8

Zum Anlass des 50-jährigen Bestehens überbrachte der Gemeindebrandmeister Horst Kühn im Namen der 400 Feuerwehr Kameraden der Gemeinde Netphen die Glückwünsche und übergab die Ehren-Urkunde.
Zum Unterbrandmeister beförderte der Gemeindebrandmeister Horst Kühn, Dietmar Jung und Joachim Vitt.
Des weiteren wurde von Dr. Jartwig für den 25- jährigen aktiven Dienst das Silberne Feuerwehr-Ehrenabzeichen an Friedbert Schneider. Den Ehrenteller des Feuerwehr-Verbandes Siegen Wittgenstein überreichte der Vorsitzende Horst Reh.
Der ehemalige Brandmeister Siegfried Vitt übergab auch im Namen der Gründer von 1937 einen Siegerländer Mäckes.
Doch auch die Ortsvereine wie TuS Unglinghausen, der Gesangverein Victoria, die Wanderfreunde, der Posaunen Chor mit dem ev. Kirchenchor, die Waldgenossenschaft sowie Pastor M. Hohmann überbrachten Ihre Glückwünsche.
Die Feuerwehr-Kapelle Netphen, Gesangverein Victoria, Posaunenchor sowie die Sänger und Sängerinnen des ev. Kirchenchores haben den Festabend musikalisch ausgeschmückt.
Beim 50-jährigen Bestehen zeigte die Freiwillige Feuerwehr Unglinghausen ihr Können mit einer Großübung. Gemeindebrandmeister Horst Kühn äußerte sich anschließend im Festzelt mit dem Ablauf sehr zufrieden.
Ein großer Festzug durfte bei dem 50-jährigen Bestehen natürlich nicht fehlen. 44 Wagen und die gesamten Fahrzeuge der Gemeinde Netphen schmückten diesen Festzug. Die Dorfbewohner erfreuten sich an diesem Festzug.

00009

Auch 1987 endete das Jahr mit der üblichen Schlussübung. Es fand im Wohnhaus der Familie Otto statt. Das Wohnhaus stand nebst Heuboden in Flammen.
1988 war es endlich soweit. Der Löschzug Unglinghausen bekam ein neues Auto. Ein LF 8 Magirius IVECO, welches feierlich vom Gemeindebrandmeister Horst Kühn überreicht wurde.
Zur Jubiläums-Übung in Herzhausen nahm der Löschzug Unglinghausen mit zwei Lösch-fahrzeugen teil. Auch mit zwei Festwagen trugen sie zum Gelingen des Festzuges von Herz-hausen bei.
Die Schlussübung fand im Jahre 1988 in der Waldesstille statt. Es wurde ein Pkw-Brand si-muliert.
Zur Jahresdienstbesprechung 1989 trat Oberbrandmeister Zahranski zurück. Als neuer Löschzugführer wurde Bernd Otto benannt. Dietmar Jung wurde sein Stellvertreter. Hauptbrandmeister Horst Kühn bestätigte dieses. Der Kamerad Egon Hampel wurde in die Alters-abteilung entlassen.
Am 29.11.1989 brannte das Wohnhaus in der „Hauptstraße 47“ vollständig aus.

00010

Zur Jahresdienstbesprechung wurde der Kamerad UBM Reinhard Dirlenbach in die Altersabteilung entlassen.
1990 besuchte UBM Dietmar Jung die Feuerwehrschule in Münster. Er hat diese mit der bestandenen F3-Prüfung abgeschlossen.
Verschiedene technische Hilfeleistungen, kleinere Brände und ein Pkw-Brand hielt die Freiwillige Feuerwehr Unglinghausen im Jahre 1990 auf Trapp.
Der Löschzug beendete das Jahr mit der Schlussübung.
Das Jahr 1991 begann mit mehreren kleineren Bränden. Nach dem Übungsabend für den Leistungsnachweis ertönte auf einmal die Sirene und rufte den Löschzug zum Stallbrand nach Henks.
Die Schlussübung fand auf dem Sportplatz Unglinghausen statt.
Der Löschzug nahm Ende Oktober Abschied vom Ehrenoberbrandmeister Heinz Giebeler.
1992 besuchte UBM Joachim Vitt die Feuerwehrschule Münster und bestand den F3-Lehrgang.

Chronik Teil 9